gesetzliche Grundlagen bei nachbarlichen Streitigkeiten - Anrechenbar in Bezug auf die Weiterbildungsverpflichtung in der Makler und Bauträgerverordnung (MaBV)

Referent/in
Rainer Maaß
Zielgruppe
Mitarbeiter/innen, die in Kontakt mit Mietern stehen (Beschwerdemanagement)
Termin
Dienstag, 26. Nov 2019  — 9:30 - 16:30 Uhr
Ort
GSG Oldenburg Bau- und Wohngesellschaft mbH
Gebühren

290 EUR – Frühbucherpreis: 270 EUR (gilt für Anmeldungen bis einschließlich 30.10.2019)

Ziel und Inhalt

Beschwerdefälle sind an der Tagesordnung. Doch oftmals sind Beschwerden von Mietern über andere Mieter auf nachbarliche Streitigkeiten zurückzuführen. Es gilt deshalb zu erkennen, ob es sich um eine Auseinandersetzung zwischen zwei Nachbarn oder um eine Störung des Hausfriedens handelt. Hier wiederum gibt es, je nach Störung und Intensität, unterschiedliche Herangehensweisen.

Besonders häufig wird sich über unerwünschte Lärmquellen beschwert. Als Quellen der Lärmerzeugung kommen neben Tieren technische Apparate und Geräte vom Fernseher bis hin zu Knallkörpern, Autohupen oder Holzsägen sowie menschliche Laute (Schreien, Brüllen, Rennen, Trampeln oder Hüpfen von Kindern, laute Gespräche bei nächtlichen Hausfesten und anderes) in Betracht.
Wird die Grenze der zulässigen Lärmerzeugung überschritten, muss reagiert werden. Doch wie?
Ebenso kann das Verhalten im täglichen Miteinander zu Beschwerden führen.

Im Seminar werden typische Beschwerdefälle im Mietverhältnis anhand von praktischen Beispielen vorgestellt und sowohl außergerichtliche als auch gerichtliche Schritte bis hin zu Schadensersatzfragen des Störers erörtert.


 

Kontakt

Inhalt: (05 11) 12 65-1 26 – Karsten Dürkop
Organisation: (05 11) 12 65-1 09 – Lara Ghanem
Fax-Anmeldung: (05 11) 12 65 – 1 11
E-Mail-Anmeldung: seminare@vdw-online.de


Anmeldung

Zur Übersicht der Seminare