2014

auftakt14

13. 01. 2014 -  Sozialministerin berichtet über Wohnbauförderung

Gelungener Neujahrsempfang

Zu seinem Neujahrsempfang im Radisson BLU Hotel in Hannover hat der vdw Niedersachsen Bremen rund 250 Gäste begrüßen können. Verbandsdirektor Heiner Pott betonte zur Begrüßung, dass die Investitionsspielräume für die Wohnungswirtschaft mit der Koalitionsvereinbarung in Berlin weiter eingeengt wurden. Umso erfreulicher seien die Verhandlungsergebnisse mit der Niedersächsischen Landesregierung bei der Ausgestaltung der künftigen Wohnraumförderung. Sozialministerin Cornelia Rundt stellte die Eckpunkte des neuen Programms vor und bedankte sich ausdrücklich beim vdw für die …

 

08. 01. 2014 -  Anhörung der Verbände

Programmentwurf für Wohnraumförderung 2014

Das Niedersächsische Sozialministerium hat den Programmentwurf für die diesjährige Wohnraumförderung den Verbänden zur Anhörung geschickt. Das Papier war in intensiven Gesprächen zwischen Ministerium und Wohnungswirtschaft vorbereitet worden. Mit Hilfe des  vdw-Rechenmoduls „Vollständige Finanzplanung“ konnte aufgezeigt werden, wie die öffentliche Förderung ausgerichtet sein müsste, um für Investoren am Wohnungsmarkt wirtschaftlich attraktiv zu sein. „Die Landesregierung hat ihre Förderpolitik sehr auf die Erfordernisse am Markt zugeschnitten. Dafür gebührt ihr größter …

 

2013

10. 12. 2013 -  Zum zweiten Mal Angebot des vdw

Aufsichtsräte lassen sich erfolgreich zertifizieren

Zum zweiten Mal hatte der vdw ein Kompaktseminar für Aufsichtsratsmitglieder von Wohnungsgenossenschaften und –gesellschaften angeboten. Und erneut war das Interesse an diesem Thema enorm. An drei aufeinanderfolgenden Tagen (Donnerstag bis Sonnabend) wurden 20 Teilnehmer aus dem gesamten Verbandsgebiet (und sogar aus Hamburg) von den Wirtschaftsprüfern Mandy Wagner und Heiko Günther sowie von Verbandsjustiziar Heinrich Kleine Arndt intensiv geschult. Die modular aufgebaute Themenpalette reichte von den rechtlichen Grundlagen der Aufsichtsratstätigkeit über betriebswirtschaftliche …

 

BBS Springe

19. 11. 2013 -  100 neue Immobilien-Azubis an der BBS Springe begrüßt

Schulleiter Krampe begrüßt Nachwuchskräfte

Das hat mittlerweile Tradition: Die neue Auszubildenden der Immobilienwirtschaft werden mit einer kleine Feierstunde zu ihrem ersten Blockunterricht an der BBS Springe willkommen geheißen. Es begrüßte die neuen Berufsschüler Schulleiter Michael Krampe. Er stellte die Schule und das Kollegium vor und wünschte alle lehrreiche 3 Jahre in Springe. „Mister Wohnungswirtschaft“ Hans-Joachim Grote sprach für das Kollegium zu den 100 jungen Leuten in der Aula. Er beglückwünschte sie zu einem spannenden und herausfordernden Beruf. Bevor es in die neuen vier Klassen ging übermittelte …

 

12. 11. 2013 -  Wohnen der Zukunft

Kreiswohnbau eröffnet „Argentum“

Sarstedt. Die Kreiswohnbau Hildesheim hat in Sarstedt sein erstes Wohnprojekt unter der Marke „Argentum“ fertig gestellt. Nach 13 Monaten Bauzeit konnten die 25 Wohnungen den neuen Mietern übergeben werden. Die Gesamtbaukosten werden mit 3,8 Millionen Euro angegeben.
Mit dem „Argentum“ hat die Kreiswohnbau ein erstes „Leuchtturmprojekt“ des Vernetzten Wohnens erstellt. In allen Wohnungen stehen elektronische Unterstützungssysteme zur Verfügung, die den Alltag erleichtern sollen. AAL – hinter diesen drei Buchstaben verbindet sich nicht nur der Fachbegriff „Ambient Assisted …

 

29. 10. 2013 -  Konzertierte Aktion einigt sich auf Entwurf zur Wohnbauförderung

Verbandsdirektor Heiner Pott: „Wir sind auf einem guten Weg!“

Hannover. Der niedersächsische Sozialstaatssekretär Jörg Röhmann hat am Freitag in der Konzertierten Aktion Bauen und Wohnen die Grundzüge der künftigen Wohnraumförderung vorgestellt. Demnach will das Land vom kommenden Jahr an die Fördersummen erheblich ausweiten und zugleich bei den Förderbedingungen die Investoren spürbar entlasten. Pro Wohnung werden Darlehen zwischen 65.000 und 149.500 Euro gewährt. Insgesamt stellt das Land 2014 rund 40 Millionen Euro für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung. Maßgeblichen Anteil an der Formulierung des neuen Programms hatte der vdw …